LTE Cat. M1 – Long Term Evolution for Machines

Weltweit sind bereits Milliarden intelligenter Geräte sowohl in der Industrie als auch im Privatbereich mit einem Sensornetzwerk verbunden. Das Internet of Things ist unverzichtbar geworden. Wie auch LTE NB-IoT unterstützt das Low Power Wide Area Network (LPWAN) LTE Cat. M1 die Netzbetreiber, damit sie die alltäglichen, physischen Objekte mit dem Internet of Things (IoT) verbinden können.   

LTE Cat. M1 ist eine Langzeitentwicklungsmaschine, die aus einem partnerschaftlichen Projekt der dritten Generation LTE (4G), kurz 3GPP abgeleitet wird. Weitere Bezeichnungen für diesen ergänzenden Standard sind LTE for Machines, Enhanced Machine-Type Communications (eMTC) oder LTE-M Release 13.  

Wie funktioniert LTE Cat. M1? 

Der Mobilfunkstandard LTE Cat. M1 lässt sich innerhalb eines bestehenden LTE-Mobilfunknetzes ergänzend einsetzen. Je nach Anwendungsfall kann er nach seiner Implementierung einen seiner Vorteile ausspielen. Zu den wichtigen Vorteilen zählen: 
 
– Betrieb und Einsatz in bestehenden Netzwerken 
– benötigt eine geringe Gerätekomplexität 
– bietet eine höhere Netzabdeckung 
– verlängert die Akkulebensdauer auf zehn Jahre oder länger 

Das LTE-Cat-M1 Netzwerk kann mit einem vorhandenen 1,08 MHz Träger mit sechs Kanälen zu je 180 kHz Kanalbreite betrieben werden. Die begrenzte Kanalbreite lässt dabei eine maximale Datenrate von 1 Mbit/s zu. Bei einer eigenständigen LTE-Bereitstellung ist ein Betrieb mit einer Bandbreite von 1,4 MHz möglich. Damit die höhere Reichweite der Internet of Things-Anwendungen erhalten bleibt, bietet eMTC darüber hinaus eine Leistungsübertragungsbilanz von weiteren 15 dB an. Das ermöglicht eine siebenfach höhere LTE-Netzabdeckung. 

Mobile Geräte können mithilfe von eMTC stärker in das jeweilige Mobilfunknetz integriert werden. Den Anwendern stehen beispielsweise Sprachübertragung und Roaming wie in einem normalen LTE-Netz zur Verfügung. Damit ein Mobilfunknetz LTE-Cat-M1 nutzen kann, bedarf es lediglich eines Software-Updates. Die Implementierung ist somit relativ einfach. 

Anwendungsbeispiele von LTE Cat. M1 

Durch seine Eigenschaften und Vorteile eignet sich LTE-M für eine Vielzahl an Anwendungen. Fahrzeuge können getrackt werden. Auch Container- und Geräte-Systeme lassen sich über lange Strecken mit dieser Technologie tracken und kontrollieren. Ein Diebstahl oder eine Beschädigung löst einen Sicherheitsalarm aus. Sprachübertragungen über Notrufanlagen oder eine Alarmierung im medizinischen Bereich werden ermöglicht. Der Herzschlag und die Vitalfunktionen eines Neugeborenen können mit einem Wearable überwacht werden. 

Mittlerweile werden LTE-M-Netzwerke von den wichtigsten Produzenten von Mobil-Geräten oder Modul- und Chipsatzherstellern unterstützt. Dafür profitieren die Hersteller von den Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen der mobilen Netzwerke. 

Die Netztester LTE der ENQT GmbH können heute bereits in 2G, 3G und 4G-Netzen testen und auch für NB-IoT und Cat M1 bieten wir Ihnen innovative Messlösung an. Haben Sie Interesse an Mobilfunkmessungen? Besuchen Sie gerne unseren Online-Shop, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an +49 40 35 73 20 65! Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

, ,

Ähnliche Beiträge

LTE NB IoT – Narrowband Internet of Things

Zur Vernetzung intelligenter Geräte ist die Nutzung von Mobilfunk-basierten Technologien weit verbreitet. Neben LTE Cat. M1 steht hier auch das Narrowband Internet of Things (NB IoT) zur Verfügung. Dieses ist für die Übertragung noch kleinerer Datenmengen konzipiert und weist eine höhere Latenzzeit als LTE Cat. M1 auf. Dadurch ist NB IoT zwar weniger gut geeignet für die Übertragung von zeitkritischen Daten, kann aber mit einer höheren Akkulaufzeit und geringeren Kosten punkten. Erfahren Sie in diesem Artikel wie die Mobilfunktechnologie funktioniert und bei welchen Anwendungen ihre Eigenschaften von Vorteil sind.

Weiterlesen

LoRaWAN – Low Power Wide Area Network

In den letzten beiden Blogbeiträgen haben wir uns mit den gängigen mobilfunkbasierten Übertragungstechniken für IoT-Anwendungen beschäftigt. Neben LTE Cat. M1 und NB IoT gibt es aber auch Technologien, die zur Datenübertragung das unlizensierte Frequenzspektrum nutzen. Der Hauptvorteil solcher Netzwerke liegt in dem Wegfallen von Lizenzgebühren und Verträgen mit Mobilfunkanbietern. Eine der gängigen Technologien, die sich das unlizensierte Frequenzspektrum zunutze macht, ist LoRaWAN. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie diese Technologie funktioniert und warum sie sich als Netzwerk für IoT-Anwendungen eignet.

Weiterlesen

SigFox

Die Vernetzung intelligenter Geräte wird sowohl im Privatbereich als auch in der Industrie immer wichtiger. Eine der hierfür wichtigsten Verbindungstechnologien ist SigFox, entwickelt vom gleichnamigen Telekommunikationsunternehmen. Genau wie LoRaWAN nutzt auch SigFox das unlizensierte Frequenzspektrum. Die Technologie zeichnet sich durch eine besonders große Batterielaufzeit und geringe Installations- und Betriebskosten aus und wird beispielsweise in der Logistik zur Überwachung von Sendungen angewendet. Genauere Erläuterungen zu Funktionsweise, Anwendung, und Unterschieden zu anderen Übertragungstechniken finden Sie in diesem Artikel.

Weiterlesen
Menü